Tag Archives: cartas pornográficas

O tarado de Wettingen

27 Aug

O caso policial mais famoso de Wettingen aconteceu no ano passado. Mais de cem mulheres que moram aqui; ou em outras pequenas cidades da região, receberam cartas anônimas com conteúdo pornográfico. Em torno de 500 cartas foram enviadas. Em algumas, o remetente desenhava uma cena de sexo, em outras escrevia elogios que descambavam para obscenidades – ridículas por sinal – provocando medo e pânico nessas mulheres. O Blick (o Meia Hora suíço sem o humor dos jornais populares brasileiros) publicou trechos de algumas dessas cartas: “seu corpo precisa de uma massagem total, na floresta, na natureza, sobre a grama”, “se prepare e abra suas pernas”,”suas axilas são deliciosas como camarões”.

Meses após as primeiras cartas, finalmente a polícia chegou ao autor. Com a contribuição total do mesmo. Em certas cartas ele fez elogios a aparência de algumas mulheres (a maioria na faixa dos 40 anos) quando estas foram apreciadas e vigiadas por ele no “estacionamento do Migros” (supermercado onipresente na Suíça). Assim, praticamente se entregou e daí para a polícia chegar nele foi fácil, fácil.

O suíço de 64 anos é casado, tem duas filhas e netos. Desempregado há mais de vinte anos aproveitava o tempo livre enchendo o saco dos outros. Ficava horas no estacionamento do Migros anotando os números das placas dos carros de mulheres. Depois ía procurar o nome e endereço das mesmas na Internet. Aqui ninguém precisa de Facebook para fuçar a vida alheia. Pela placa do carro é possível saber quem você é e onde você mora, numa pesquisa de um minuto. Com os nomes e endereços nas mãos, ele punha em prática seu trabalho literário.

Lembrei dele ontem. Várias vezes por semana passo exatamente na frente do prédio onde ele mora. Apesar da mídia esconder o nome e o rosto do tarado, muitos jornais publicaram a foto de seu prédio. Para quem mora em cidade pequena, meia imagem já basta.

Quando olhei para o prédio e pensei nele, senti uma certa melancolia.  O tarado de Wettingen (que foi chamado de “avô pornô” pelos jornais)  importunou e apavorou um monte de mulheres. Com certeza é um babaca. Mas por um outro lado parece um personagem -imoral – do escritor Philip Roth.

Pensei em quantas pessoas eu conheço que deram uma pirada ou ficaram extremamente depressivas depois dos sessenta anos. Muitas. A velhice chegando, as doenças surgindo, o medo da morte; tudo o que a gente teme a vida inteira se transformando em realidade no cotidiano.

Não sei se o tarado se encaixa no grupo dos que pensam muito, dos que se deprimem ou dos pirados (ou tudo isso junto) e por isso passou a incomodar os outros ou se é um idiota desde sempre. Que eu sabia, ele não foi preso, não pagou nenhuma multa e nem fez tratamento psiquiátrico que era, com certeza, o que ele realmente precisava. E assim se encerrou o maior caso policial da cidade. E ele deve estar por aí. Logo, logo  vai virar um velhinho safado que mostra a lingua numa simulação de sexo oral para toda moça que passa.

Der Sexbesessene von Wettingen

Der berühmteste Polizeifall von Wettingen geschah vor einem Jahr. Mehr als hundert Frauen von Wettingen und Umgebung erhielten anonyme Schreiben mit pornographischem Inhalt. In etwa 500 Briefe wurden versandt. In einige davon legte er Abbildungen aus Sexheften, in andere schrieb er, in einer geradezu lächerlichen Art und Weise, Komplimente mit obszönem Inhalt oder geschmacklose Vergleiche und provozierte dadurch Angst und Schrecken bei diesen Frauen. Der BLICK publizierte Auszüge aus einigen dieser Briefe: “dein Körper braucht, eine richtige Massage, über alles, in der freien Natur, auf der Wiese, oder im Wald”, “Mach die Beine Breit” (Sätze 1:1 übernommen).

Monate nach den ersten Briefen schnappte die Polizei den Autor endlich, auch dank gütiger Mithilfe des Spinners. In einigen Schreiben lobte er das Aussehen einiger Frauen (mehrheitlich um die 40 Jahre alt) an ganz bestimmten Tagen und Orten (im Parkhaus der Migros). So machte er es der Polizei am Ende einfach, sehr einfach.

Der Schreiberling ist Schweizer, 64 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Töchter und Enkel. Er ist schon über 20 Jahre arbeitslos und nutzt die Freizeit, um anderen auf den Geist zu gehen. Er verbrachte Stunden im Parkhaus der Migros und notierte sich die Nummern der Autoschilder von Frauen. Danach suchte er im Internet deren Namen und Adressen raus. Hier braucht niemand Facebook, um das Leben anderer auszuspionieren. Mit dem Nummernschild des Wagens ist es möglich den Halter zu ermitteln und dessen Wohnort, das dauert gerade Mal eine Minute. Mit dem Namen und der Adresse in der Hand ging er dann an seine literarische Arbeit.

Gestern erinnerte ich mich an ihn. Mehrmals die Woche gehe ich an seinem Wohnhaus vorbei. Die Medien machten zwar sein Gesicht unkenntlich und nannten nie seinen Namen, doch zeigten viele ein Bild seines Wohnhauses. Für all diejenigen, die in einer Kleinstadt leben, genügt da schon das Bild eines Hausteils.

Als ich sein Wohnhaus erblickte, dachte ich an ihn und spürte eine Art Melancholie. Der Sexbesessene von Wettingen (von den Medien “Porno-Opa” genannt) belästigte und verängstigte viele Frauen. Sicherlich ist er ein Irrer. Aber auf der anderen Seite erscheint er mir wie eine (amoralische) Persönlichkeit aus den Büchern des Schriftstellers Philip Roth.

Ich dachte daran, wie viele Menschen ich doch kenne, die mit dem Alter irgendwie verrückt und später depressiv geworden sind. Viele. Kommt das Alter, kommen die Altersbeschwerden, wird alles, wovor wir uns im Leben fürchten zu einer täglichen Realität.

Ich weiss nicht, ob dieser Sexsüchtige nun zu den Deprimierten oder zu den Übergeschnappten (oder zu beiden) gehört und ob er erst im Alter begann andere zu belästigen oder ob er schon immer ein Spinner war. Was ich aber weiss ist, dass er nicht im Gefängnis landete, keine Busse erhielt und auch keine psychologische Behandlung machte. Letzteres hätte er mit Sicherheit machen müssen. Und so wurde der grösste Polizeifall von Wettingen abgeschlossen. Er wird wahrscheinlich noch hier wohnen. Bald wird er wohl zu einem geilen alten Männlein reifen, der jeder jungen Frau, die an ihn vorbeigeht, seine “oralsexsimulierende” Zunge zeigt.