Encantada

2 Sep

A cada quatro ou cinco meses eu visito o Hector, um venezuelano que mora aqui há muito tempo trabalhando como cabelereiro. Adoro ouvir todos aqueles “pero”, pero que tal, pero tampoco, além dele ser muito competente. Por muita sorte, com 42 anos, ainda não tenho cabelo branco. Os poucos que aparecem eu arranco com a ajuda de uma pinça. São feios, parecem pelo de gato, são mais lisos e grossos que todo o resto, não combinam com nada, muito menos com minhas roupas que são os mesmos modelos que eu já usava há 10 anos. Mas cortar, ainda tenho que cortar. E tratar de vez em quando. Então lá fui fazer minha visita semestral ao “hairstylist”.

Eu estava sentada esperando o creme fazer efeito quando o homem entrou. Tinha uns cinquenta anos, vestia uma camisa xadres enfiada para dentro da calça de veludo marrom e um mocassim. Usava uma aliança de casamento bem grossa daquelas que só as mulheres conservadoras fazem os noivos comprarem. Ele era quase careca mas pela intimidade com ela parecia que estava sempre por lá.

Ela era uma graça. Um pouco baixinha, corpo todo curvilíneo evidenciado pela camiseta rosinha e a calça jeans preta justíssima. O rosto era super maquiado com destaque para os olhos-gatinha bem delineados. Deve ter uns vinte e oito anos mas parecia uns dezoito com aquele rabo de cabelo bem no alto da cabeça.

Enquanto ela lavava e aparava o que restava de cabelo no homem, os dois pareciam esquecer que existiam outras pessoas em volta, talvez até esquecessem que existia uma outra vida. A lavagem já foi uma coisa. Quase apoiando os peitos nas costas do homem, ela massageava a cabeça do cliente com gosto. Ele parecia anestesiado, estava prester a derreter, escorrer e sumir pelo ralo do salão.

Ela cortava os poucos fios dele com muita delicadeza. Fosse eu passava aquela máquina 3 em dez segundos. Ela não, a delicadeza era tanta que a moça demorou dez minutos para aparar a careca. Eles conversavam sobre as férias, lugares lindos que eles já visitaram e provavelmente imaginavam como seria incrível se fizessem as mesmas viagens acompanhados; um pelo outro, é claro. Ela sorria, ele sorria. O rosto de ambos estava avermelhado.

Como não tinha mais como prolongar, o serviço foi concluído. Ele pagou, ela foi buscar a jaqueta dele e o ajudou a colocar com muito carinho. Sempre sorrindo, sempre vermelhos. Dava vontade de gritar “beija, beija, beija” mas me contive. Ele subiu as escadas e sumiu pela rua. Ela respirou fundo e foi atender um novo cliente. Sem nem um sorrisinho no rosto.

 

Verzaubert

Alle vier oder fünf Monate mache ich einen Besuch bei Hector. Er stammt aus Venezuela, lebt und arbeitet aber schon Jahre hier als Coiffeur. Ich liebe es, dieses “pero, pero que tal, pero tampoco” zu hören, ganz abgesehen davon ist er äusserst kompetent. Zum Glück habe ich trotz meiner 42 Jahre noch keine weissen Haare. Die wenigen, die ab und zu erscheinen, reisse ich aus. Sie sind so hässlich, sehen aus wie Katzenhaare, dicker und gerader als alle andern. Sie passen einfach nicht zum Rest, schon gar nicht mit meinem Kleiderstil, den ich seit sicher 10 Jahren nicht mehr gewechselt habe. Doch die Haare muss ich ab und zu schneiden, ebenso brauchen sie ab und zu eine Behandlung. Da ging ich also zu meinem Semesterbesuch zum “Hairstylisten”.

Ich sass schon und wartete, dass die aufgetragene Creme seine Wirkung entfaltet, als ein Mann eintrat. Er war so um die 50 Jahre alt, trug ein schachartig gemustertes Hemd, das er in den samtartigen braunen Hosen versteckte und Mokassins. Am Ringfinger trug er einen dicken Ehering, einen von der Sorte, die sich nur konservative Frauen für ihren Verlobten wünschen. Er war nahezu kahl, aber auf Grund der Vertrautheit mit den Angestellten schien er häufiger hier zu sein.

Sie war bezaubernd. Eher klein gewachsen, zeigte ihr Körper ausgeprägte weibliche Rundungen unter dem rosa T-Shirt und den eng anliegenden schwarzen Jeans. Das Gesicht trug viel Make-up und die Katzenaugen waren gut markiert. Sie war wohl etwa 28 Jahre alt, sah aber mit ihrem hoch am Kopf angesetzten Rossschwanz etwa wie 18 Jahre aus.

Während sie seine wenigen Haare wusch und kämmte, schienen sie zu vergessen, dass es noch andere Leute im Geschäft hatte, vielleicht sogar, dass es noch ein anderes Leben gab. Das Waschen war schon eine Sache für sich. Es sah aus, als würde sie ihre Brüste auf seinem Rücken abstützen, als sie mit Freude seinen Kopf massierte. Sie schien taub zu sein, zu schmelzen und wie Wasser durch das Abflussloch dem Salon zu entfliehen.

Sie schnitt die wenigen Haare mit äusserster Vorsicht. Ich an ihrer Stelle hätte ich mit einer Schneidemaschine die Angelegenheit in drei Sekunden erledigt. Doch nicht sie, mit äusserstem Feingefühl ging die junge Frau ans Werk. So dauerte das Trimmen der Glatze gute zehn Minuten. Sie sprachen über die Ferien, schöne Orte die sie schon besucht hatten und stellten sich dabei vielleicht sogar vor, wie es wäre, würden sie einmal zusammen an einen solchen Ort reisen. Sie lachte, er lächelte. Die Gesichter der beiden wurden rot.

Irgendwann aber kam der Zeitpunkt, an dem keine Verlängerung mehr möglich war. Der Service war zu Ende. Er zahlte, sie holte seine Jacke und half ihm zärtlich beim Anziehen. Das Lächeln verschwand nie, ich hatte Lust zu rufen: “Küssen, küssen, küssen”, doch ich beherrschte mich. Er stieg die Treppe hoch und verschwand in den Strassen. Sie atmete tief durch und ging zum nächsten Kunden. Doch nun war das Lächeln auf ihrem Gesicht verschwunden.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: